Juneau
Dienstag, 19.11.2013 – Teotihuacán und UNAM

Bevor ihr euch die Zunge verknotet, man spricht es „Teh-oh-tich-wuah-KAN“ aus. Das ist der Name der größten Pyramidenanlage in ganz Mexiko, und liegt etwa 50 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt. Die gesamte Anlage hat die Größe von 20 Quadratkilometern, über diesen dominiert die wuchtige „Sonnenpyramide“, die etwa 150 n. Chr. Gebaut wurde. Die Sonnenpyramide ist nebenbei bemerkt die drittgrößte Pyramide der Welt, nach der Cholula und der Cheops. Jede ihrer Seiten hat die Länge von 222 Metern, und sie erreicht eine Höhe von bisschen mehr als 70 Metern. Zu vergleichen: 70 Meter sind auch die Niederalteicher Kirchtürme hoch. Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, wie die damals die drei Millionen Tonnen (man lasse es sich auf der Zunge zergehen) Stein dorthin gebracht haben. Man darf insgesamt aber nur 248 Stufen (zu viel des Guten) rauf steigen, und man hat einen Ausblick, den ich nicht beschreiben kann, von dem her lasse ich es gleich bleiben.

Bisschen weiter nördlich steht dann die „Pirámide de la Luna“, die Mondpyramide, die etwa 300 n. Chr. fertig gestellt wurde. Sie ist kleiner als die Sonnenpyramide, aber ihre Spitzen sind etwa auf der gleichen Höhe, da sie auf einem Hügel gebaut wurde. Ich weiß nicht, wie viele Tempel, Paläste und Pyramiden insgesamt stehen, aber das müsst ihr euch anschauen. Wahnsinn.


Ich machte mich also heute um halb neun auf, mit der Metro bis zum Central Norte, von dort mit dem Bus etwa eineinhalb Stunden nach Teotihuacán. Insgesamt bezahlt: 80 Pesos Bus, 6 Pesos Metro, 57 Pesos Eintritt = 143 Pesos, etwa 8 Euro. Wer dumm ist, hat eine Touristen-Tour für 40 USD gebucht. Wie gesagt, das Gebiet ist riesig, und bis ich mal an der hinteren Mondpyramide ankam, ging ich etwa drei Kilometer in der sengenden Hitze. Beim Zurücklaufen zum Bus verliebte ich mich in einen Pullover, den ich einfach mitnehmen musste. Wieder in der City, fuhr ich einmal die ganze grüne Metrolinie bis zur Universität, die mit vielen Wandmalereien versehen ist, nur um dort festzustellen: Akku leer. Danke auch. Aber schön war das trotzdem zu besichtigen. Abends trank ich im Hostel noch zwei Bierchen mit ein paar Australiern. Wenn man keine Deutschen trifft, dann Australier oder Kanadier, überall! Im Zimmer bin ich diese Nacht mit einer Argentinierin namens Ana, und da sie auch raucht, haben wir jetzt unser „Zweier-Zimmer“ zur Raucher-Lounge umfunktioniert. Es ist groß genug, dass bei den Betten kein Rauch steht, der Ventilator bläst alles aus dem Fenster.


Für morgen stehen das Anthropologie-Museum und das Historische Museum auf dem Plan, später vielleicht noch mit Gonzalo die Basilika der Virgen de Guadalupe, der Nationalheiligen vom Mexiko. Natürlich habe ich auch meinen heutigen Tag wieder in ein paar Megabyte Fotos festgehalten, die ihr euch schon via Facebook zu Gemüte führen könnt! Unfassbar, aber: nur noch zwei Nächte hier. Beziehungsweise drei Tage! Macht's gut. Und stellt schon mal das Weißbier kalt!


Song of the Day: JET – Are you gonna be my Girl

20.11.13 05:34
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


kalle1997 / Website (20.11.13 06:37)
Guten Morgen.
Ich hoffe dir geht's gut und bist bei guter Gesundheit.
Wie ist es in Mexiko? Pass auf dich auf. Lg kalle

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Design & Bild
Gratis bloggen bei
myblog.de